emmy werner

Lebenslauf

 

 

„Theater ist eine Kunst der Selbstverflüchtigung –
es hört immer auf, um wieder neu anzufangen.“

 

 

Geboren: 13. September 1938 in Wien

Vater (1898–1980) Prof. Hans Werner: Schriftsteller, Textautor bekannter Wienerlieder, Ehrenmitglied der AKM, Professorentitel für Verdienste um das Urheberrecht, Träger des Silbernen Ehrenzeichens der Stadt Wien

Mutter (1905–2002) Emmy Werner: Tänzerin an der Wiener Volksoper (1920–1924)

Bruder: Schauspieler (Prof. Robert Werner)

Schwägerin: Schauspielerin (Friederike Dorff-Werner)

Großvater mütterlicherseits: Eduard Prandl, Architekt

(z.B. in Wien: Johann-Strauß-Theater/später Scala, Apollotheater)

Großmutter mütterlicherseits: Artistin (Name von deren Ziehmutter: Emma Kunst)

Großvater väterlicherseits: Buchbinder; dessen Vater: Bürger von Wien

Großmutter väterlicherseits: Theatergarderobiere/Volksoper

Großtante: Hundetheater-Directrice

Schulbesuch: Mädchen-Realgymnasium 19. Bezirk, Billrothstraße, Matura: 1956

Schauspielausbildung: 1957 bis 1959 bei Otto Kerry, Maria Luise Rainer, Eduard Volters

Abschluss vor der Paritätischen Prüfungskommission: 1959

Heirat mit dem Schauspieler und Regisseur Georg Lhotsky: 1959

Geburt von Sohn Alexander Lhotzky: 1959

(Die Ehe wurde 1974 in freundschaftlichem Einvernehmen geschieden.)

Engagements als Schauspielerin:

Theater der Jugend, Theater Die Tribüne, Theater in der Josefstadt, Volkstheater; Fernsehen, Hörfunk und Theater der Courage (1963 bis 1968, 1973 bis 1976, 1980 bis 1981)

Dramaturgische und Regie-Mitarbeit bei Theater/Film/Fernsehen (eigenständige Gestaltung von Spieldokumentationen/Regie bei einem TV-Film)

1980 bis 1981: Co-Leitung Theater der Courage (mit Prof. Stella Kadmon)

1979/80: Gründung des Theaters in der Drachengasse

(mit erheblichem finanziellen Eigenrisiko)

1981: Eröffnung und Leitungsübernahme; dort kontinuierliche Regie- und Schauspielarbeit bis 1987

1984 bis September 1987: Gesamtleitung Drachengasse 2 Theater (mit zweitem parallel bespieltem Spielraum: Raum Courage) – beide Theaterräume wurden mit Bausubventionen der Gemeinde Wien und des Bundes unterstützt und mehrmals als beste Kleinbühnen ausgezeichnet

1. Jänner 1988: Eintritt in die Geschäftsführung des Volkstheaters

1. September 1988 bis 31. August 2005: Künstlerische Direktion des Volkstheaters Wien (als erste Frau eines Theaters dieser Größe im deutschsprachigen Raum)

Mehrere Regiearbeiten am Volkstheater

1993: Karl-Skraup-Preis für Regie durch eine Kritiker-Jury

für „Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte oder Stützen der Gesellschaften“ von Elfriede Jelinek

1993: Ehrenmitgliedschaft der Grillparzer-Gesellschaft

1994: Ehrenmedaille der Stadt Wien in Gold

1998: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse

2004: Wiener Frauenpreis

2005: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien

2005: Ehrenmitgliedschaft Volkstheater Wien

2006: Großes silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Seit 2006: Fallweise freie künstlerische Arbeit, z.B. Inszenierung „Der Bettelstudent“ Stadttheater Klagenfurt, Inszenierung „Der Bockerer“ (mit Erwin Steinhauer in der Titelrolle) Landestheater Niederösterreich; in Planung Frühjahr 2013 „Der Bettelstudent“ Staatstheater am Gärtnerplatz München.

November 2012: Erscheinen der CD „Unser ve:ana Patent“ – Weana. Werner. Lieder. Eine Hommage an ihren Vater Prof. Hans Werner (1898–1980), den Autor und Co-Autor klassischer Wienerlieder und Wiener Chansons. (EW-Produktion, Vertrieb HOANZL→)



Volkstheater Wien 1988 bis 2005: Alle Personen und Produktionen

Gestaltung © Wolfgang Palka, Wien 2007/2008

Impressum:
Eigentümerin und für den Inhalt verantwortlich:
Emmy Werner, 1010 Wien